Salutogenese- oder: Wenn dein Körper mit dir spricht

Zwickts im Rücken? Oder läuft die Nase? Tun die Knie weh oder steht das Blut unter Druck? Es gibt einen gesundheitlichen Ansatz, der diese Krankheitssymptome als Botschaft unseres Körpers interpretiert. Vielleicht hast du schon mal von Louise Hay gehört, von ihr gibt es beispielsweise ein kleines Buch, in dem sie solche Botschaften entschlüsselt und auch gleich die entsprechende Heilungsaffirmation anbietet. Allerdings...wenn wir lernen, wieder auf den Körper zu hören, braucht es kein Hochschulstudium, um die Nachrichten zu entschlüsseln. Gesundheit ist kein von außen beeinflussbares Gut. Vielmehr hängt es damit zusammen, ob Fühlen, Denken und Handeln im Einklang miteinander funktionieren. Wenn wir bei unseren Beispielen von oben bleiben wollen, sollte ich mich fragen, wo im Leben ich zu schwer trage. Was ich nicht mehr riechen mag. Welcher Weg nicht mehr gangbar erscheint (oder noch nicht?) oder wo ich vielleicht mal Dampf ablassen muss. Wir alle sind so erzogen worden, Signale des Körpers zu überhören. "Ein Indianer kennt keinen Schmerz", "stell dich nicht so an", "Jungs heulen nicht", "Wenn du denkst, dass du nicht mehr kannst, kommst du nochmal so weit"...wer kennt diese wohlgemeinten Rat-schläge (jeder Ratschlag ist auch ein SCHLAG) nicht? So hören wir auf hinzuspüren, hinzuhören, was uns der Körper zu sagen hat und verlieren die Fähigkeit zur Selbstwahrnehmung. Wir legen uns eine dicke Haut zu, bis daraus ein starrer Panzer wird (Übergewicht?) und Körper, Geist und Seele aus dem Gleichgewicht geraten. Schon der englische Arzt Edward Bach (Erfinder der Bachblütentherapie) erkannte, dass "geistige Irrtümer dazu führen, dass sich die Seele eines Menschen aus ihrer Verbundenheit mit dem großen Ganzen entferne und sich dadurch im Körper, also auf der materiellen Ebene des Seins, seelische und physische Krankheiten maifestieren könnten". Oder auf deutsch: Krankheit entste

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen